Unglück

„Willst du uns alle ins Unglück stürzen?“

Das war das Einzige, was mein Vater zu mir gesagte hatte, ehe er in Tränen ausgebrochen war.
Meine Mutter war gefasst geblieben und hatte erklärt, ich solle ein paar meiner Sachen packen.
Nur ich hatte grinsen müssen.
Nur mir war die Ironie der Frage aufgefallen, wenn man bedachte, dass sie vor einer Viertelstunde meine Einweisung unterschreiben hatten.

Weiterlesen

Tattoo

Die meisten Leute dachten, ich sei unkonzentriert.
Dabei übermannte mich manchmal einfach das Nachdenken so sehr, dass das, was meine Augen mir zeigten, gänzlich von dem überlagert wurde, was hinter ihnen passierte.
Ich hörte immer zu. Ich konnte gar nicht anders.
Vielleicht war das das  Problem.

Das Bett neben mir war noch immer leer, als ich aufwachte. Dominik war gegen seinen Nachtschrank gelaufen und sah mich mit leeren Augen an.
„Mittagessen!“, rief jemand durch die halb geöffnete Tür. Es hörte sich nach Clara an.

Weiterlesen